Wildbienen am Tuniberg

Wussten Sie schon...
dass die Lösshänge und blühenden Böschungen am Tuniberg Lebensgrundlage für eine besonders hohe Artenvielfalt sind und dass allein fast 200 Arten von Wildbienen hier vorkommen?

Hintergrund unserer Aktivitäten: Aufgrund der Vielfalt der Wildbienenarten, darunter auch einige ausgesprochen seltene, wird der Tuniberg zu den landesweit bedeutenden Vorkommen gezählt. Auch im Artenschutzkonzept der Stadt Freiburg spielen Wildbienen eine wichtige Rolle. Leider hat sich der Zustand der einstmals üppig blühenden Böschungen und Wegränder in den letzten 20 Jahren dramatisch verschlechtert. Die Sukkzession schreitet voran Goldrute, Brombeere, Quecke und Gehölze dominieren zunehmend, so dass blühende Nahrungspflanzen für Wildbienen und Schmetterlinge Mangelware werden und Nistplatze fehlen.

 

Ziel des AK: Der 2012 gegründete Arbeitskreis „Wildbienen am Tuniberg“ hat sich zum Ziel gesetzt, diesem Trend zumindest punktuell Einhalt zu gebieten. Malven-Langhornbiene, Blauschillernde Sandbiene und Co, Schmetterlinge und bunte Blumen sollen in ihrer Vielfalt den Tuniberg überall bereichern und das Auge von Naturschützern, Erholungssuchenden, Touristen  und nicht zuletzt der Gartenbesitzer, Landwirte und Winzer, die täglich hier arbeiten, erfreuen! Im übrigen hat die aktuelle Veröffentlichung neuerer Forschungen ins Bewusstsein gerückt, welch unschätzbaren Beitrag Wildbienen zur Bestäubung leisten (mehr Informationen finden Sie  hier). Um diese „Schätze“ zu erhalten bedarf es der Öffentlichkeitsarbeit, der Zusammenarbeit mit den Gärtnern, Landwirten und Winzern sowie den Behörden,  und eigenem praktischem Einsatz.

Bisherige Aktivitäten:

  • Pflege einer ehemals überwucherten und mittlerweile blühenden Böschung im Opfinger Griestal sowie Pflege einer Böschung  im Munzinger Schellental und am Waltershofener Eselsberg
  • Räumung verwilderten Rebterrasse von unerwünschten Pflanzen und Einsaat mit Wildblumen;inzwischen Übergabe zur weiteren Pflege in sachkundige private Hand
  • Einsaat verschiedener Wildblumen an geeigneten Stellen im gesamten Tuniberg
  • Freistellung von Nistplätzen an zugewucherten Löss-Steilwänden
  • Kooperation bei der Anpflanzung geeigneter Wildblumen mit Winzern, Landwirten und Gartenbesitzern, Information, Beratung und Hilfe
  • Öffentlichkeitsarbeit  u.a. durch Präsentation einer Foto-Wanderausstellung; für die Erläuterung an Grundschulen wurde ein ergänzendes didaktisches Konzept erstellt.

 

Weitere Pläne:

  • Anlage eines Wildbienen-Lehrgartens
  • Rekultivierung weiterer kleiner (ca. 100 qm), verwilderter Grundstücke oder Böschungen in Form von Patenschaften

 

Für unsere Arbeit wurde uns 2015 der 1. Naturschutzpreis der Stadt Freiburg verliehen!

Wenn Sie selber in ihrem Garten ein kleines  Bienenparadies anlegen möchten, finden Sie unter dem  Link bienenfreundlicher Garten Tipps und Anregungen.

Haben Sie Lust bekommen, beim Schutz der Wildbienen mitzuhelfen?

Arbeit ist genug da...

Wir können fleißige Hände und ideenreiche Köpfe gut gebrauchen! 

Bitte nehmen Sie Kontakt auf mit:

Ortrud Hentrich, Tel. 0761/442199, go.hentrich@googlemail.com
oder
Dagmar Reduth, Tel. 07664/95880, dagmar.reduth@online.de