Unser Programm im Juni


31. Mai - 09. Juni 2024

Insektensommer – Erste Zählung

„Zähl mit“: Beobachten und notieren Sie eine Stunde lang Sechsbeiner
Und so geht es:
Wo: Alle Insekten, die einem Beobachtungsraum zu entdecken sind, notieren. Der Beobachtungsraum sollte maximal zehn Meter im Umkreis umfassen.
Wie: Von jedem Insekt wird die höchste Anzahl notiert, die man entdecken und bestimmen kann.
Wie lange: Für das Beobachten und Zählen der Tiere sollte man sich maximal eine Stunde Zeit nehmen.
Insekten melden
Es gibt zwei digitale Möglichkeiten, die Meldung beim NABU einzureichen.
Schicke deine Ergebnisse:
• per App „NABU Insektensommer“ oder
• per Online-Formular unter www.insektensommer.de
an den NABU.
Meldungen per Post, E-Mail oder per Telefon sind nicht möglich.


Mai / Juni 2024

Blühfelder für mehr Artenvielfalt am Tuniberg

Lernen Sie unser Projekt „Blühfelder für mehr Artenvielfalt am Tuniberg“ kennen!
Man glaubt es kaum, dass dort, wo jetzt eine Vielfalt an Wildblumen wächst – umsummt von Myriaden von Insekten – einstmals monotone Maisfelder standen. Einstmals ist gerade mal vier Jahre her. Im Jahr 2020 taten sich drei Opfinger Landwirte und der NABU Freiburg zusammen, um dem dramatischen Rückgang der Zahl der Fluginsekten nicht länger tatenlos zuzuschauen. Gemeinsam entwickelte man zwei Patenschaftsmodelle, um dauerhafte Blühflächen am Tuniberg zu schaffen.
Kommen Sie und lassen sich vom blühenden Tuniberg bezaubern!
Leitung: Dagmar Reduth und Renate Pfumpfei
Treffpunkt: Wenn Sie grundsätzlich interessiert sind, melden Sie sich bitte bis Anfang April an unter r.pfumpfei@myquix.de. Die genauen Termine richten sich nach der Witterung und werden Ihnen – ebenso wie der Treffpunkt – rechtzeitig bekannt gegeben.
Dauer: ca. 1,5 - 2 Stunden


Freitag, 07. Juni 2024

Europawahl 2024

Schicksalswahl für den Natur- und Umweltschutz?
Am 9. Juni 2024 haben die Bürgerinnen und Bürger in Europa wieder die Wahl: Sie wählen ihre politische Vertretung für das europäische Parlament. Im Rahmen des Vortrages wird deutlich, dass diese Wahl aus Sicht des NABU eine Schicksalswahl ist, denn für den Umwelt- und Naturschutz steht viel auf dem Spiel: etwa 80 % unserer Umweltvorgaben haben ihren Ursprung in Verträgen oder Gesetzen der EU. Was auf dem Spiel steht, verdeutlicht unser Referent Johannes Enssle, Vorsitzender des NABU Baden-Württemberg, bei seinem Vortrag mit anschließender Diskussion.
Referent: Johannes Enssle, NABU-Landesvorsitzender
Beginn: 19.30 Uhr, Freiburg in der Universität 79098 Freiburg (sobald Hörsaal feststeht Info unter www.NABU-Freiburg.de)
Eintritt frei, Spenden erbeten.


Sonntag, 09. Juni 2024

Rundgang zum Wiedehopf in Ihringen

mit der Möglichkeit zur Beringung

Leitung: Christian Stange

Treffpunkt: 8.00 Uhr Parkplatz Jüdischer Friedhof Ihringen (Freiburg Hbf S-Bahn, vom Bahnhof Ihringen zu Fuß bis Jüdischer Friedhof ca. 20 Min.)

Dauer: bis ca. 11.00 Uhr


Freitag, 15. Juni & Samstag, 16. Juni 2024

Tag der Artenvielfalt in Baden-Württemberg

Der LNV (Landesnaturschutzverband) ruft zum Tag der Artenvielfalt auf. Auch der NABU will Kindern und Erwachsenen im ganzen Land auf Exkursionen Wert und Schönheit der Vielfalt des Lebens näherbringen.
Informationen zu allen Veranstaltungen finden Sie dann auf unserer Homepage!


Sonntag, 23. Juni 2024

Wildbienen

Es summt und brummt am Tuniberg!

Im Opfinger Wildbienen-Lehrgarten hat sich eine große Artenvielfalt etabliert. Lernen Sie die Vielfalt der Wildbienen kennen und holen Sie sich Inspirationen für Ihren Balkon und Garten!
Leitung: Gereon Kapp, Ulrike Gaberle
Treffpunkt: 10.00 Uhr, Aussichtsturm Opfingen/Wippertskirch an der K9853 zwischen Opfingen und Merdingen
Dauer: ca. 2 Stunden
Bei Regen wird die Exkursion nach Absprache verschoben.
Um Anmeldung unter Christine.Hercher@NABU-BW.de wird gebeten.


Samstag, 29. Juni 2024

Revitalisierung der Elz

Fahrradexkursion

Zwischen Köndringen und Riegel wurde die Elz im Rahmen von Ausgleichsmaßnahmen der Deutschen Bahn für den Bau des 3. und 4. Gleises auf einer Gesamtlänge von ca. 3,5 km naturnah umgestaltet. Dabei wurden teilweise auch die alten Hochwasserdämme zurückverlegt und ein neuer Gewässerlauf geschaffen, den die Elz bei Hochwasser ständig weiter verändert.
In einem Kurzvortrag und bei einer anschließenden Fahrradexkursion erläutert Flussmeister Bernd Walser die nach der Umgestaltung des Gewässers eingetretenen Entwicklungen und Auswirkungen für Vegetation, Gewässerlebewesen und die laufende Gewässerunterhaltung.
Leitung: Bernd Walser (Dipl.- Ing. FH), Regierungspräsidium Freiburg, Landesbetrieb Gewässer
Treffpunkt: 16.00 Uhr, Betriebshof Riegel, Im Oberwald 13, 79359 Riegel
Dauer: ca. 3 Stunden
Um Anmeldung unter Christine.Hercher@NABU-BW.de wird gebeten.