Schutzgebiete

Der NABU Freiburg betreut mehrere Schutzgebiete mit dem Ziel, zahlreichen Tieren, Vogelarten und Pflanzen einen Lebensraum zu geben.

NABU-Schutzgebiet Humbrühl
Seit 1980 betreut der NABU zwischen Waltershofen und Gottenheim ein wertvolles großes Feuchtgebiet mit Wiesen, in denen zahlreiche Tier-und Pflanzenarten vorkommen. Unser Schutzgebiet wurde Ende 2008 zum Naturschutzgebiet (NSG) „Humbrühl-Rohrmatten“ erklärt und ist Teil des „FFH-Gebietes Breisgau“. Schutzgebietsbetreuer ist Werner Oberle (Tel. 0761 89 17 15). Termine für Führungen und Arbeitseinsätze können auch dem Programm des NABU-Freiburg und der Presse entnommen werden.


NABU-Schutzgebiet Arlesheimer See
Im Freiburger Mooswald befindet sich das NSG Arlesheimer See, das seit vielen Jahren vom NABU betreut wird. Das Schutzgebiet ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Ansprechpartner ist John Ryding (Tel. 0761 69 65 411).


NABU-Schutzgebiet Hochstetter Feld
Nahe Breisach befindet sich – inmitten einer ausgeräumten Agrarlandschaft – das NSG Hochstetter Feld. In diesem Refugium finden seltene Vogelarten wie Pirol, Nachtigall und Turteltaube noch ausreichend Brutmöglichkeiten. Pflegeeinsätze werden von unserem Schutzgebietsbetreuer, Rudolf Birkenberger (Tel. 0761 6 21 45), koordiniert.


NABU-Streuobstwiese in Gundelfingen
In Gundelfingen hat der NABU eine Streuobstwiese gepachtet und produziert köstlichen Apfelsaft. Eine Gruppe von NABU-Mitgliedern hat die Betreuung der Streuobstwiese übernommen. Wer Lust und Zeit hat zu helfen, kann sich an Christiane und Stefan Neumann (Tel. 0761 28 73 56) wenden.


NABU-Obstwiese "Leisacker"
Gemeinsam mit dem „Verein für den Erhalt der Schönbergwiesen“ betreut der NABU Freiburg eine wertvolle Obstwiese am Schönberg in St. Georgen. Wer uns bei der Betreuung der Obstwiese unterstützen möchte, die mitten im Lebensraum von Gartenrotschwanz, Wendehals und der extrem seltenen Zaunammer liegt, der kann sich an unsere Mitglieder Christiane von Spiessen (Tel. 0761 4 76 30 44)  wenden.


NABU-Feuchtgebiet "Erle"

In einer Senke zwischen Tuniberg-Osthang und Mengener Brücke gelegen, umfasst das Gelände eine aufgeschüttete feuchte Wiese sowie einen ausgedehnten Röhricht- und Seggenbestand. Im Außenbereich geben Feldgehölze und Weidenbestände von allen Seiten Sichtschutz. Das Gewann "Erle", das überwiegend aus nach §32 NatSchG geschützten Biotopeinheiten besteht,  ist ein wichtiger Trittstein zwischen Tuniberg, Mengener Brücke und der Mooswaldebene und hat ein hohes Potenzial als Lebensraum für Vögel, Amphibien sowie Libellen und vielen anderen Insekten. Unser Ziel ist es, diesen Naturbereich zu bewahren und weiter zu entwickeln.
Wer mithelfen möchte, wendet sich bitte an Beate Hippchen, Tel. 0761/475326.


NABU-Schutzgebiet Gräblematten
Das in einer feuchten Senke bei Sölden im flächenhaften Naturdenkmal gelegene NABU-Grundstück wird von Dr. Karl-Bernd Walter (Tel. 0761 4 09 89 70) und Richard Grün (Tel. 07633 46 65) betreut.


NABU-Naturgarten "Angelika-Heyn-Garten"
Zum Erhalt der Zaunammer und zur Sicherung eines wertvollen Orchideenbestandes hat der NABU in Ebringen ein Grundstück (Angelika-Heyn-Garten) gekauft, das regelmäßig gepflegt werden muss. Wer helfen will sollte sich an unser Mitglied Richard Grün (Tel. 07633 46 65) wenden.